Förderverein Altershilfe Muldental e.V.
 
   

Förderverein Altershilfe Muldental e.V., An den Birken 1, 04821 Brandis

 
Startseite
Wer wir sind
Aktuelles
Veranstaltungen
Projekte / Aufgaben
Ergebnisse
Sinngarten
Selbsthilfegruppen
Internetcafe
für Senioren
Vorträge
Ordophact
Brandis fit fürs Alter
Betreuungsangebote
Altershilfepreis
Ausstellungen
Sponsoren

Demenzkranke nicht isolieren sondern integrieren (09.04.2010)

Bennewitz startet mit Rundem Tisch ein Pilotprojekt zum Umgang mit dieser Krankheit in der Kommune

Bennewitz. Zu einer Gesprächsrunde zum Thema „Umgang mit Demenz inder Öffentlichkeit“ fanden sich am Mittwochnachmittag knapp ein halbes hundert Interessierte im Gasthof Bennewitz ein. Eingeladen hatten die Bennewitzer Selbsthilfegruppe von Angehörigen Demenzkranker, die Gemeindeverwaltung und die Alzheimergesellschaft Sachsen. Gekommen waren Vertreter von ortsansässigen Firmen, von Behörden, von Pflegediensten und Angehörige von Demenzkranken. Brigitte Röttgen, sie leitet seit anderthalb Jahren die Selbsthilfegruppe, berichtete von einem Netzwerk, das sich aufgebaut habe und warf Fragen auf, die bei der Betreuung entstehen. Was passiert mit dem Kranken, wenn die Pflegeperson ins Krankenhaus muss? Wie geht ein Besuch beim Zahnarzt oder beim Optiker vonstatten? Wie reagieren die Menschen in der Kommune auf die Begegnung mit Dementen? Der Bennewitzer Bürgermeister Matthias Spalteholz sagte, er halte es für wichtig, dass die Gemeinde lernt, wie man mit Demenzkranken umgehen muss. Man dürfe diese Kranken nicht wie eine Randgruppe ausgrenzen und es müsse ein Forum geben, um sich bei Problemen untereinander austauschen zu können. Hans Werner Bärsch als Vertreter der Alzheimergesellschaft Sachsen sprach davon, dass die Gemeinde Bennewitz im Umgang mit Demenzkranken ein Pilotprojekt starte.

Bärsch stellt auf der Veranstaltung den Demenz-Atlas für Sachsen vor, um die gesellschaftliche Problematik zu verdeutlichen. So war im Jahr 2008 im Landkreis Leipzig 1,7 Prozent der Bevölkerung an Demenz erkrankt. Das waren 4597 Menschen und jährlich nehmen die Neuerkrankungen um ein halbes Prozent zu. Ingo Vester, Leiter eines ambulanten Pflegedienstes, informierte darüber, dass im Januar 2010 damit begonnen wurde, einen Demenzservice aufzubauen, um Angehörige zu unterstützen und zu entlasten. Matthias Spalteholz kündigte an, dass es zwei Ansprechpartner in der Kommune geben werde. Auch sollen die Kameraden der Feuerwehr und die Deichläufer geschult werden, wie sie in Notfällen zu reagieren haben.

Text zum Foto: Großes Interesse am Runden Tisch in Bennewitz: Die Statistik über Demenzerkrankungen erschreckt und ruft zum gemeinsamen Handeln auf.

Klaus Peschel
Leipziger Volkszeitung Ausgabe Muldental 03.04.2010, Seite 17
Foto: Klaus Peschel

zurück zur Übersicht

Copyright © Förderverein Altershilfe Muldental e.V. | Design Jens Abicht