Förderverein Altershilfe Muldental e.V.
 
   

Förderverein Altershilfe Muldental e.V., An den Birken 1, 04821 Brandis

 
Startseite
Wer wir sind
Aktuelles
Veranstaltungen
Projekte / Aufgaben
Ergebnisse
Sinngarten
Selbsthilfegruppen
Internetcafe
für Senioren
Vorträge
Ordophact
Brandis fit fürs Alter
Betreuungsangebote
Altershilfepreis
Ausstellungen
Sponsoren

Menschen mit Demenz im Krankenhaus – nur Sand im Getriebe? (26.05.2012)

Alleine gelassen in einer fremden Umgebung, desorientiert, verängstigt und unterversorgt. - Wenn Menschen mit Demenz wegen eines Unfalls oder einer dringenden Operation in ein Krankenhaus müssen, ergeht es ihnen dort oft nicht besonders gut. Die meisten Akutkrankenhäuser sind nicht auf Patienten eingestellt, die sich nur schwer orientieren können, Anweisungen nicht verstehen und befolgen, Angst haben und immer nur nach Hause möchten. Demenzkranke gelten deshalb als Störenfriede, die die streng geregelten und organisierten Abläufe der Krankenhäuser beeinträchtigen und dem knapp bemessenen und ohnehin stark beanspruchten Personal zusätzliche Arbeit machen.

Angehörige berichten den Alzheimer-Gesellschaften immer wieder von erschütternden Erfahrungen. Patienten nehmen ab und trocknen aus, weil ihnen beim Essen und Trinken keine Hilfestellungen angeboten werden. Kranke werden respektlos geduzt, Angehörige werden nicht informiert und in die Betreuung einbezogen. Es fehlt an Aufmerksamkeit und Sensibilität. Oft sind die Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt in viel schlechterer Verfassung als zuvor.

Heike von Lützau-Hohlbein, die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, sagte dazu: "Wir wissen, dass das Personal in den Krankenhäusern extrem belastet ist. Doch auch Demenzkranke haben ein Recht auf kompetente und würdevolle Behandlung. Die Krankenhäuser müssen sich auf eine wachsende Zahl älterer Patienten einstellen, von denen immer mehr auch von einer Demenz betroffen sind. Dazu sind Reformen nötig, die nur mittelfristig umgesetzt werden können. Doch kleine Schritte sind immer möglich."

Bei der Aufnahme eines Patienten liegen im Krankenhaus meist nur medizinische Diagnosen vor. Deshalb hat die DAlzG einen "Informationsbogen" entwickelt, der von Angehörigen ausgefüllt wird und Angaben enthält, die den alltäglichen Umgang in der Klinik erleichtern. Der Bogen enthält Informationen u.a. zu Vorlieben und Abneigungen bei Speisen und Getränken, besonderen Verhaltensweisen, Gewohnheiten und Fähigkeiten. Ergänzend zu diesem Informationsbogen gibt es das gerade neu aufgelegte Begleitheft "Menschen mit einer Demenz im Krankenhaus", das sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenhäuser wendet. Diese Materialien können von den Internetseiten der DAlzG herunter geladen werden.

Auf der Unterseite "Mit Demenz im Krankenhaus" sind neben dem
"Informationsbogen" und dem Begleitheft dazu weitere Artikel, Erfahrungs- und Forschungsberichte hinterlegt. Außerdem sind dort Hinweise auf laufende Projekte zu finden. So gibt es Kliniken, die erfolgreich "Rooming–In" für Angehörige Demenzkranker praktizieren und damit die Verweildauer im Krankenhaus verkürzen. Andernorts werden Räume so gestaltet, dass sie Demenzkranken die Orientierung erleichtern, oder Altenpfleger und ehrenamtliche Begleiter werden zur Unterstützung eingesetzt. In Bayern arbeiten im Rahmen eines Modellprojekts sieben regionale Alzheimer-Gesellschaften mit Krankenhäusern zusammen, um gemeinsam Verbesserungen zu erreichen.

Informationen im Internet: Mit Demenz im Krankenhaus
www.deutsche-alzheimer.de > Hilfen für Menschen mit Demenz und Angehörige >
Mit Demenz im Krankenhaus oder direkt:
http://www.deutsche-alzheimer.de/index.php?id=332

Auszug aus "Newsletter" der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

zurück zur Übersicht

Copyright © Förderverein Altershilfe Muldental e.V. | Design Jens Abicht